Herzlich willkommen beim SPD Ortsverein Geiselhöring

Liebe Besucherin, lieber Besucher, wir freuen uns über Ihren Besuch auf der Homepage des SPD Ortsvereins Geiselhöring. Der Ortsverein berichtet hier über seine Aktivitäten in der Gemeinde sowie über die Vernetzung in übergeordnete Partei-Strukturen und zu den Genossinnen und Genossen im Arbeitskreis Labertal der SPD.

Gerne stehen wir über unser Kontaktformular auch für Ihre Fragen und Anregungen zur Verfügung.

 

03.06.2021 in Ratsfraktion

Für den Umweltschutz

 
Listenplatz 2: Eisenhut Josef

Zisterne oder Drosselung der Einleitung in die gemeindliche Kanalisation

Fraktionssprecher Josef Eisenhut informiert die Vorstandschaft über seinen Antrag zur Regenwasserentlastung der Kläranlage

Nachdem der Antrag der SPD auf Bezuschussung von Regenwasserzisternen in der heurigen Sitzung des Finanzausschusses mangels finanzieller Möglichkeit zurückgewiesen wurde, hat Stadtrat Eisenhut sich weitere Gedanken gemacht, die die Überlastung der gemeindlichen Kanäle und die Einleitung von nicht geklärten Wasser in die Laber bei Starkregenereignissen zu verhindern bzw. zu reduzieren.

19.05.2021 in Ortsverein

Leserbrief

 

Leserbrief vom 19.5.21 in Laberzeitung/Straubinger Tagblatt

Die Wahrheit siegt!

Zum Artikel „Radfahrer in Solidarität" und zum Leserbrief „Viel Fantasie" von Rudolf J. Brandl in der Ausgabe vom  Montag:

Nun, es waren sicher nicht die Arbeiter-Radfahrer „Solidarität" in Geiselhöring, aus denen der  Radfahrerverein Sallach  entsprungen ist. Und es waren sicher auch nicht die sozialdemokratischen  Radler, die am 10. Juni 1923 für die bürgerlichen „Gutsbesitzer,  Landwirte, Bahnhofsvorstand,  Gewerbetreibende" in Sallach Pate standen.
Auch wenn in der Sallacher Chronik der Name „Solidarität" nicht vorkommt, wird es ihn doch gegeben haben. Die Arbeiter-Radfahrervereine in den  niederbayerischen Arbeiterhochburgen  Dingolfing, Landshut, Wartenberg,  Straubing, Neufahrn, Eggenfelden, Ergoldsbach,  Moosburg,  Landau und Herrngiersdorf gehörten alle, wie auch Geiselhöring, der Bundesvereinigung „Solidarität" an.

Für die Arbeiter waren die Radfahrervereine wichtig: Es wurden billige Fahrräder angeboten,  mit denen  man auch einen weiter entfernten, besseren Arbeitsplatz erreichen konnte. Sie konnten dadurch auch ihre Freizeit sinnvoller gestalten und mussten nicht hinter den wohlbegüterten bürgerlichen Radfahrern, die sich natürlich auch zu Vereinen zusammenschlossen, hintanstehen.  Umso stolzer war ihr Ruf „All frei!" zu hören, denn die Bürgerlichen grüßten mit „All Heil".

Nur weil die geschichtlichen Tatsachen  nicht ins eigene Weltbild passen, ist es schon vermessen, einem anderen Autor „viel Fantasie", „Vereinnahmung" und Falschdarstellung  vorzuwerfen, wenn er nachweisliche, geschichtliche Fakten präsentiert. Herrn Brandl empfehlen wir den Besuch im Staatsarchiv Landshut, wo er unter der Signatur  „BezA -LRA Mallersdorf Nr. 1164" sein Wissen entsprechend erweitern kann.

Barbara Kasberger,
Michael Meister
 Ortsvorsitzende  der SPD Geiselhöring

 

 

12.05.2021 in Ortsverein

"All heil!" hallte es durch die Straßen

 

Der Arbeiter-Radfahrerbund „Solidarität“

Zur Geschichte der Arbeiter-Radfahrer in Geiselhöring und Umgebung

Es war sicherlich ein beeindruckender Anblick, als am 12. Mai 1929 aus den vier Himmelsrichtungen weit über 100 Radfahrer hinter ihren roten Standarten in den Ort einfuhren und sich um 12 Uhr mittags am Vereinsheim des Arbeiter-Radfahrerbundes „Solidarität“ trafen. Der Radfahrer-Gruß „All heil!“ hallte durch die Straßen. Die Mitglieder der niederbayerischen Ortsgruppen Dingolfing, Landshut, Straubing, Neufahrn, Eggenfelden, Ergoldsbach, Moosburg, Landau und Herrngiersdorf wurden vom Vorsitzenden der Geiselhöringer Ortsgruppe, Michael Brenner, und seinen zehn Mitgliedern begrüßt. Das Zusammentreffen nutzten auch die Mitglieder des SPD-Ortsvereins und der AWO-Geiselhöring, um sich in gemütlicher Runde und mit Freunden aus dem Umland zu treffen. Die Musikkapelle der Ortsgruppe Straubing sorgte für unermüdliche musikalische Unterhaltung, während sich die Genossinnen und Genossen den reichhaltigen Mittagstisch schmecken ließen.

08.03.2021 in Frauen

Internationaler Frauentag 2021

 

Luden die Geiselhöringer Geschäfte zum Mitmachen ein: Die Ortsvorsitzenden Barbara Kasberger (li.) und Michel Meister (re.) mit Jung-Stadtrat Ludwig Kerscher (Mitte)

 

Weltfrauentag 2021 - Plakate statt Rosen

Geiselhöringer SPD organisiert Aktion mit den Geiselhöringer Geschäften

Alljährlich honoriert die Geiselhöringer SPD am Weltfrauentag – heuer am 8. März – die Leistung der Frauen in unserer Gesellschaft mit einer symbolischen Rose. Zu Zeiten der Pandemie ist dies leider nicht möglich. „Wir wollen aber auf keinen Fall diese seit langen Jahren gepflegte Tradition deswegen unterbrechen“, so Ortsvorsitzende Barbara Kasberger. Deshalb gibt es heuer Plakate statt Rosen!

06.03.2021 in Ortsverein

Weltfrauentag 2021

 

Plakate statt Rosen

Wir schauen auf ein Jahr Corona-Pandemie zurück. Dieses Jahr hat uns allen viel abverlangt, darunter aber vor allem den Frauen. Sie haben in systemrelevanten, oft schlecht bezahlten Berufen im Krankenhaus, auf der Intensivstation, im Pflegeheim und an der Supermarktkasse für die Grundversorgung unserer Gesellschaft während der Krise gesorgt. Gleichzeitig waren sie es – die noch mehr als sonst – die unbezahlte Sorgearbeit zu Hause geleistet haben. Schieflagen in der Geschlechtergerechtigkeit wurden besonders deutlich. Zeit den Frauen für ihren Einsatz für das Allgemeinwohl und die Grundpfeiler unserer Gesellschaft zu danken! Dank reicht jedoch genauso wenig wie der Applaus. Vielmehr muss diese Anerkennung in eine Vision und in konkrete Politik für eine geschlechtergerechtere Gesellschaft münden, in denen Systemrelevanz die Anerkennung, Zeit und Entlohnung bekommt, die ihr gebührt. Wann, wenn nicht jetzt! (FES)