Herzlich willkommen beim SPD Ortsverein Geiselhöring

Liebe Besucherin, lieber Besucher, wir freuen uns über Ihren Besuch auf der Homepage des SPD Ortsvereins Geiselhöring. Der Ortsverein berichtet hier über seine Aktivitäten in der Gemeinde sowie über die Vernetzung in übergeordnete Partei-Strukturen und zu den Genossinnen und Genossen im Arbeitskreis Labertal der SPD.

Gerne stehen wir über unser Kontaktformular auch für Ihre Fragen und Anregungen zur Verfügung.

 
 

Regionalpolitik Rückhalteräume bieten Hochwasserschutz vor Ort

Diskutierten die Möglichkeiten des „interkommunalen Hochwasserschutzes“: Ruth Müller, MdL (Mitte), mit Klaus Mittermeier, 3. Bürgermeister von Bayerbach(5.v.re), Johann Grau, 1. Bürgermeister von Laberweinting (3.v.li), Ludwig Robold, 1. Bürgermeister von Ergoldsbach (verdeckt), Martin Kreutz, 3. Bürgermeister von Mallersdorf-Pfaffenberg und SPD-Kreisvorsitzender (3.v.re.) sowie Antje Uhl, Wasserwirtschaftsamt Landshut (re) und weiteren Vertretern des Wasserwirtschaftsamtes Deggendorf, des Landratsamtes Straubing-Bogen und der SPD Straubing-Bogen.

SPD fordert Gesamtkonzept für „interkommunalen Hochwasserschutz“ im Landkreis Straubing Bogen

Auf Anregung der Kreisvorstandschaft der SPD im Landkreis Straubing-Bogen hat die Landshuter Abgeordnete Ruth Müller am vergangenen Freitag zu einen Informationstermin in Feuchten bei Bayerbach (LKR Landshut) eingeladen. Antje Uhl vom Wasserwirtschaftsamt Landshut und Klaus Mittermeier, 3. Bürgermeister von Bayerbach, stellten den Anwesenden die Hochwasserschutzmaßnahme durch Rückhalteeinrichtungen oberhalb Feuchten vor. Im Landkreis Landshut hätten bereits die Hälfte der Gemeinden ein Hochwasserschutz-Konzept erarbeitet, dass vom Freistaat mit 75 Prozent gefördert werde, so Antje Uhl. Im Landkreis Straubing-Bogen sei man davon noch weit entfernt, so Julia Huber, Juristin am Landratsamt Straubing-Bogen und mit der weiteren Prüfung des SPD-Vorschlags betraut.

Veröffentlicht von Arbeitskreis Labertal am 22.05.2017

 

Regionalpolitik LandkreisSPD (SR-Bogen) tag in Oberlindhart

Erwarten mit Spannung den Ausgang der Mitgliederbefragung und die Neuwahlen zum Landesvorsitz: (v.l.) Uli Aschenbrenner, Robert Pfannenstiel, Lukas Butterworth, Kreisvorsitzender Martin Kreutz, Martin Schießwohl, Rainer Pasta, Theo Göldl und Heinrich Kaiser.

 

LandkreisSPD greift zentrale Themen „Hochwasserschutz“ und „ÖPNV“ an

Kreisvorstandschaft tagte in Oberlindhart – Arbeitsgruppen für „Interkommunalen Hochwasserschutz“ und „Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV)“ eingerichtet

Oberlindhart (pas): Am vergangenen Montag tagte die SPD-Kreisvorstandschaft unter Teilnahme einiger Ortsvereinsvorsitzenden und Vertretern der Straubinger SPD im Sportheim in Oberlindhart. Neben aktuellen Themen war die Einsetzung zweier Arbeitsgruppen zu den Themen „Interkommunalen Hochwasserschutz“ und „Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV)“ Ziel der Sitzung. Der Fraktionsvorsitzende der StadtSPD, Peter Stranninger, berichtete über die Fortschritte beim Projekt Soziale Stadt in Straubing.

Veröffentlicht von Arbeitskreis Labertal am 10.05.2017

 

Veranstaltungen Jedes Menschenleben soll heilig sein

AK Labertal und Seliger Gemeinde mit MdL Ruth Müller (5.re.) und Christian Ude 4.vli.) beim Eisner-Geburtstagsfest im Maximilianeum

 

Kurt Eisner - Schriftsteller, Pazifist, Philosoph und ersten Bayerischer Ministerpräsident

Am 14. Mai 2017 wäre Kurt Eisner 150 Jahre alt geworden. Die LandtagsSPD lud zu einer Matinée im Maximilianeum ein

 „Bayern ist fortan ein Freistaat“: Mit diesen großen Worten besiegelte Kurt Eisner am 8. November 1918 den Umsturz von der Monarchie zur Republik. Einen Tag zuvor fand auf der Münchner Theresienwiese eine Massenkundgebung statt, von dort aus zog Eisner gemeinsam mit Ludwig und Carl Gandorfer zu den Münchner Kasernen und übernahm nach und nach, aber ohne Blutvergießen, die Macht. Die Monarchie war abgesetzt – und der Sozialist und Revolutionär Kurt Eisner wurde der erste Ministerpräsident Bayerns. Am 14. Mai hätte er seinen 150. Geburtstag gefeiert. Die SPD-Landtagsfraktion nutzte diese Gelegenheit, um im Maximilianeum bei einer Matinée an den Schriftsteller, Journalisten und Politiker zu erinnern. Im vollbesetzten Senatssaal trafen sich auch Mitglieder des SPD-Arbeitskreises Labertal und der Seliger Gemeinde. Professor Ferdinand Kramer vom Institut für Bayerische Geschichte und Münchens Alt-Oberbürgermeister Christian Ude ließen den Jubilar für die Zuhörer in einer wissenschaftlichen Betrachtung und in einer kurzweiligen Festrede wieder lebendig werden. Das Martina-Eisenreich-Quintett umrahmte die Feier mit faszinierender Musik.

Veröffentlicht von Arbeitskreis Labertal am 09.05.2017

 

Textausschnitt und Bild: Franz Eichiner Veranstaltungen Ausstellung "Schuld und Sühne" in Gröbenzell gezeigt

Ausstellung "Schuld und Sühne" geht vom labertal aus nach Gröbenzell

Vera Aßmann und Hans- Joachim Otte aus dem SPD-Ortsverein Gröbenzell holten sich im Dezember 2016 das Friedenslicht aus Bethlehem und Informationen zur „Ausstellung Schuld& Sühne?“ in Regensburg anlässlich der Ausstellungseröffnung in den Schulen Breitscheit ab.

Die SPD Gröbenzell organisierte daraufhin diese Ausstellung des Staatsarchivs München in der Galerie des Bürgerhauses Gröbenzell. Zur Eröffnung am 23. Januar 2017 kam Dr. Bachmann, der Leiter des Staatsarchivs, persönlich nach Gröbenzell. Er berichtete von der Entstehungsgeschichte der Ausstellung, und griff einige der dargestellten Fälle auf, um die Bedeutung der Vorgänge für unser Geschichtsbild der NS-Zeit zu erklären: Wie ist die Verfolgung der NS-Verbrechen durch oberbayerische Justizbehörden in der Nachkriegszeit zu bewerten?

 

Veröffentlicht von Arbeitskreis Labertal am 01.05.2017

 

Allgemein Wahl um den Landesvorsitz

Rufen zur Wahl um den Landesvorsitzend auf: Kreisvorsitzender Martin Kreutz (Mitte) mit den Vertretern der Ortsvereine aus Geiselhöring, Rainer Pasta (li.), St. Englmar, Hannes Forster (2.v.li.), Straßkirchen, Eduard Grotz (2.v.re.) und Mallersdorf-Pfaffenberg, Heinrich Kaiser (re.)

Jetzt muss abgestimmt werden

SPD-Kreisverband ruft seine Mitglieder zum Votum auf - Wahlunterlagen rechtzeitig abzuschicken

Am 7. April fand in Landau an der Isar die letzte von sieben Vorstellungskonferenzen der Bewerber um den SPD-Landesvorsitz statt. Auch eine Reihe von Ortsvereinen aus dem Landkreis schickten Abordnungen, um sich vor Ort und persönlich über die Kandidaten zu informieren. „Nun sind unsere Mitglieder gefragt. Eine hohe Wahlbeteiligung ist die beste Legitimation für den Landesvorsitz – für die Person und das Programm“, so Kreisvorsitzender Martin Kreutz, der seine Mitglieder zur Wahl aufrief „Jetzt muss abgestimmt werden“.

Veröffentlicht von Arbeitskreis Labertal am 11.04.2017

 

RSS-Nachrichtenticker

RSS-Nachrichtenticker, Adresse und Infos.

 

WebsoziCMS 3.4.9 - 784607 -

Für uns im Bayerischen Landtag